Israel-Austausch/SCORA

Interview mit Eva Schwecher im Rahmen der Plakatausstellung der SCORA-Projektschulen

Eine längere Version des Interviews können Sie sich hier ansehen:

Was bedeutet „SCORA“?

 

 

SCORA (=„Schools opposing racism and antisemitism”) ist ein 2019 initiiertes Austauschprogramm von Schulen in Israel und im Regierungspräsidium Stuttgart. Es steht unter der Schirmherrschaft von Landtagspräsidentin Muhterem Aras.

 

 

Im Zentrum von SCORA steht zunächst die unmittelbare Begegnung von jungen Deutschen und Israelis im Rahmen eines Schüleraustauschs. Darüber hinaus verpflichten sich alle beteiligten Schulen, ihre Schulkultur weiterzuentwickeln, mit dem Ziel, Rassismus und Antisemitismus sowie anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aktiv entgegenzuwirken. Vielfalt und Unterschiedlichkeit sollen als Bereicherung verstanden und erfahren werden.

 

 

Weitere Informationen zum SCORA-Projekt finden Sie hier !

 

 

Den Beitrag der Israel-AG unserer Schule zu einer Plakat-Ausstellung der SCORA-Schulen finden Sie hier:

 

 

 

Download Poster

German version

English version


Download
P1_bis _33_D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB
Download
P2_ 33-45_D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
P1_bis _33_E.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB
Download
P2_33-45_E.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Download
P3_nach_ 45_D.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB
Download
P3_nach_ 45_E.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB


Austausch mit der OFEK High School

 

Die israelische Partnerschule des Gymnasiums Plochingen ist die OFEK School im Kibbutz Evron, die fast unmittelbar an der Mittelmeerküste zwischen Haifa und der libanesischen Grenze liegt.

 

Im Schuljahr 2019/20 entstand an unserer Schule eine Israel-AG mit knapp 30 Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse, in der erste Kontakte mit einer Gruppe junger Israelis geknüpft wurden. Die Schülerinnen und Schüler erstellten kurze Präsentationsvideos, schrieben sich Briefe und stellten ein großes Paket mit landestypischen Süßigkeiten und Knabbereien zusammen, das dann per Luftpost an die Partnerschule verschickt wurde. Besonders bereichernd, lustig und manchmal auch etwas chaotisch waren die drei Videokonferenzen mit fast 60 Personen, in denen die Schülerinnen und Schüler schnell ihre Scheu ablegten und über eine Vielzahl von Themen ins Gespräch kamen.

 

Ein richtiger Austausch mit gegenseitigen Besuchen ist durch neuerliche Coronawellen und damit verbundene Reisebeschränkungen sowie durch personelle Veränderungen an der israelischen Partnerschule leider noch nicht zustande gekommen. Wir sind aber zuversichtlich, dass es im nächsten Schuljahr dann erstmals heißt „Willkommen in Deutschland!“ / ברוך הבא לישראל (Baruch Haba Le Israel)

 

 

 


Download
Vorstellung Ofek High School.pdf
Adobe Acrobat Dokument 571.6 KB